La Sella, mehr als eine Wohnanlage

Ganz oben in der Wohnanlage La Sella fand die Stiftung Sakya, eine gemeinnützige Organisation, die mit der Sakya-Tradition des tibetischen Buddhismus verbunden ist, den idealen Ort für den Bau ihres Klosters, das 2004 eingeweiht wurde.

Es ist eines der größten buddhistischen Zentren in Europa und das größte in Spanien. Umgeben von Natur und mit herrlichem Blick auf das Mittelmeer und den Naturpark Montgó bietet das Kloster moderne und geräumige Einrichtungen, in denen Schulungen, Meditationen, Retreats und Veranstaltungen organisiert werden. Sie umfassen auch Schlafräume für bis zu 60 Personen.

Seit 2013 wird es von Lama Rinchen Gyaltsen geleitet, der 1972 in Uruguay als Sohn spanischer Eltern geboren wurde. Mit ihnen emigrierte er 1980 in die Vereinigten Staaten. 1993 gewannen die Lehren des Buddha endgültig sein Interesse. Von 2003 bis 2012 reiste Lama Rinchen durch Indien, Nepal und Tibet. Er residierte in mehreren Klöstern und erhielt Unterweisungen und Einweihungen von großen Meistern wie S.H. dem Dalai Lama.

Im Jahr 2014 gründete Lama Rinchen das Paramita Institut, eine Online-Plattform, die die grundlegenden Lehren des tibetischen Sakya-Buddhismus kostenlos anbietet. Seine tiefgründigen Studien des Buddhismus und sein großer Sinn für Humor machen ihn zu einem großen Lehrer.

Aufgrund von Covid19 ist die Einrichtung jetzt geschlossen, aber viele Veranstaltungen und Unterweisungen werden online, auch live, angeboten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

zwei × vier =